ergotherapie-straten-lahde

Praxis für Ergotherapie - Jessica Straten, Bismarckplatz 2, 32469 Petershagen- Lahde
Staatl. gepr. Ergotherapeutin | Systemische Beratung (DGSF) | Gedächtnistrainerin (BVGT)

Telefon: 05702 - 890 90 68

Mobil 0151 - 123 64 64 9

Allgemeine Informationen

Was ist Ergotherapie?

Ergotherapie ist ein medizinisches Heilmittel, das vom Arzt verordnet wird. Die Leistungen der Ergotherapie sind im Heilmittelkatalog der gesetzlichen Krankenkassen festgeschrieben.

"ERGO", von dem griechischen "to ergon" abgeleitet, bedeutet so viel wie:
Zurechtkommen im Alltag, Handeln, sich betätigen; sich anregen lassen, kreativ und schöpferisch tätig sein.

"Evidenzbasierte Ergotherapie ist die klientenzentrierte Ermöglichung von Betätigung. Sie berücksichtigt die individuellen Bedürfnisse des Klienten, Studienergebnisse der systematischen Forschung sowie die klinischen Erfahrungen des Therapeuten."
(CAOT, 1999)

Die zunehmende Akademisierung des Berufes führt dazu, dass die Wirksamkeit verschiedener Therapiemethoden immer besser nachgewiesen wird.

Wie bekomme ich Ergotherapie?

Ergotherapie wird in der Regel von Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin (Hausarzt/-ärztin oder Facharzt/-ärztin) auf einem Ergotherapierezept verordnet. Er/Sie kann dabei - je nach Krankheitsbild und Ziel - zwischen folgenden ergotherapeutischen Maßnahmen

  • Sensomotorisch-perzeptive Behandlung
  • Motorisch-funktionelle Behandlung
  • Hirnleistungstraining
  • Psychisch-funktionelle Behandlung
  • Thermische Anwendung
  • Hausbesuch (auch Heimbesuch)

Ergotherapeutische Verordnung

Zusätzlich kann bei Bedarf eine Beratung zur Integration ins häusliche und/oder soziale Umfeld durchgeführt werden.

Zuzahlungen

Gesetzlich Versicherte ab dem 18. Lebensjahr sind verpflichtet, einen Eigenanteil an die Krankenkassen abzuführen (10,- Euro pro Verordnung plus 10 % der Behandlungskosten). Dieser Betrag wird von den Heilmittelerbringern (unserer Praxis) eingezogen und ohne Abzug an die Krankenkasse weitergeleitet.

In folgenden Fällen können Sie sich von Ihrer Krankenkasse von den Zuzahlungen befreien lassen (Nachweis über einen sogenannten "Befreiungsausweis"):

  • Die Höhe der Zuzahlungen im Kalenderjahr wird 2 % Ihres Jahreseinkommens überschreiten.
  • Chronikerregelung: Für chronisch Kranke (Definition: Ein nachgewiesener Arztbesuch pro Quartal aufgrund derselben Krankheit plus entweder: Pflegestufe 2-3 oder Grad der Behinderung mind. 60 % oder Minderung der Erwerbstätigkeit mind. 60 % oder kontinuierliche medizinische Versorgung erforderlich) gilt eine Zuzahlungspflicht von max. 1 % des Jahreseinkommens.

Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse über die genauen Bedingungen. Für den Einzug der Zuzahlung gilt stets die Vorlage des Befreiungsbescheides.

 

Wie läuft eine typische Behandlung ab?

In der ersten Therapieeinheit wird das Anamnesegespräch durchgeführt. Das heißt, es wird über Vorgeschichte des Patienten, derzeitige Situation, Begleiterkrankungen und Ähnliches gesprochen, um sich ein möglichst umfassendes Bild von Ihnen zu machen.

Nach einer differenzierten ergotherapeutischen Befunderhebung werden gemeinsam mit Ihnen und auf Wunsch Ihren Angehörigen individuelle Ziele erarbeitet, Behandlungspläne erstellt und die entsprechenden Behandlungsmethoden und Medien ausgewählt.